Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V.
PBC Dokumentationstool
Ein Service der LIBERTAMED unter der Schirmherrschaft des bng
LIBERTAMED GmbH

PBC-Dokumentationstool – Was steckt dahinter?

Für die Behandlung von Patienten mit primärer biliärer Cholangitis (PBC) gab es lange Zeit keine zugelassene Therapiealternative zu Ursodesoxycholsäure (UDCA). Mit Ocaliva (OCA) ist in Deutschland seit Januar 2017 eine neue Therapieoption als Second-Line verfügbar und seit November 2018 auch der Einsatz von Fibraten möglich (als sogenannter Off-Label-Use).

Therapieempfehlungen, wann welche Therapieoption gegeben werden soll, sind über Leitlinien und Empfehlungen verfügbar1. Diese teils variierenden Handlungsempfehlungen können zu Verunsicherungen bei den Behandlern führen, insbesondere hinsichtlich möglicher Prüfungen und Regressandrohungen der Prüfstellen nach § 106 SGB V.

Um Sie als Behandler hierbei zu unterstützen, wurde dieses IT-Tool entwickelt. Ziel ist eine schlanke Dokumentation von Verordnungen, die die Regress-Absicherung hinsichtlich der Verordnung zugelassener Therapien in relevanten Fällen unterstützen kann.

Durch eine strukturierte Dokumentation der Indikation soll die Entscheidungsgrundlage für den Therapiewechsel dokumentiert werden. Dazu können Sie sich am Ende ein PDF Dokument abspeichern und in Ihrer Patientenakte ablegen. Zweck des Dokumentationstools ist nicht die Herbeiführung oder Unterstützung einer Therapieentscheidung, sondern lediglich die Dokumentation.

Das IT-Tool wird durch Libertamed in Kooperation mit dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V. (bng) angeboten. Technischer Entwickler ist die e.factum GmbH.

Zum PBC-Dokumentations-Tool

Bei Fragen können Sie sich gerne jederzeit an uns wenden:
 
LIBERTAMED GmbH
Dr.-Max-Str. 21 | 82031 Grünwald | T: (089) 4141 4408 – 0 | E-Mail: kontakt@libertamed.de

1 z.B.: AASLD-Practice Guidance Primary Biliary Cholangitis 2018 seit November 2018, Europäische Leitlinie EASL seit April 2017, Deutsche S2k-Leitlinie seit Februar 2017